HG-Bild

An Rhein und Lahn

mit dem Wohnmobil

28. April 2022 - ausgebucht

Bereits vor Wochen geplant, wegen des kalten Wetters immer wieder verschoben, starten wir heute, nachdem die Prognosen endlich Besserung versprechen. Wir machen relativ früh Pause an einem öden Autohof, der keine weitere Erwähnung verdient. Von hier düsen wir ohne Rast durch bis zum Wohnmobilpark Bingen. Der Stellplatz ist bei unserer Ankunft um 15 Uhr gut voll, Parzelle 34 zum Glück frei. Der Platzwart kommt um 17 Uhr. Wir wollen drei Nächte bleiben, aber die sonnige Nr. 34 ist nur diese Nacht verfügbar. Der Platz 7 unter den Bäumen ist ab morgen für weitere zwei Nächte zu haben. Nehmen wir. Es ist heiß. Nach dem Abendessen spazieren wir zum Hafen und zurück.

Stellplatz

Wohnmobilpark Bingen

Hafen

Bingen Hafen


29. April 2022 - sonnenlos

Vor unserem heutigen Umzug auf Platz 7 fahren wir noch schnell mit dem Womo nach Gau-Algesheim zu Aldi. Mit den Rädern starten wir zur Rheinfähre in Bingen. Rüdesheim am anderen Rheinufer wartet. Die Altstadt mit der berühmten (oder berüchtigten) Drosselgasse ist eher enttäuschend. Zum Glück sind wenig Menschen unterwegs. Zu Fuß gehen wir den weiten Weg zur Pfarrkirche in Eiblingen mit dem Schrein der berühmten Hildegard von Bingen. Durch die Weinberge stapfen wir hoch zur Abtei. Wir kommen ins Schwitzen. Das Klostercafé St. Hildegard ist willkommener Rastplatz. Die Kirche ist eindrucksvoll, obwohl die Abtei hier erst 1904 gegründet wurde. Wir gehen zurück nach Rüdesheim zu unseren Rädern und fahren weiter rheinabwärts nach Assmannshausen. Von dort bringt uns ein superschickes Linienschiff ans andere Ufer zurück nach Bingen. Lesen und Ruhen vorm Womo. Nach dem Abendbrot unternehmen wir noch eine kurze Radtour in das Landschaftsschutzgebiet Fulder, bzw. Ilmen Aue. Die Sonne hat sich heute kaum mal sehen lassen.

Rüdesheim

Rüdesheim

Rüdesheim

Rüdesheim

Weinberg

im Weinberg

Hildegard

Skulptur Hl. Hildegard in der Abtei


30. April 2022 - windig

Nachdem wir gestern das rechtsrheinische Rüdesheim erobert haben, widmen wir uns heute Bingen. Erste Station ist der Mäuseturm. Er wurde Anfang des 14. Jahrhunderts zum Eintreiben von Wegezoll auf einer Rheininsel errichtet. Wir spazieren durch den Park. Es ist windig und kalt! Die Hildegard Gedächtnis Kirche steht vermutlich auf dem Klosterfriedhof der ersten Klostergründung von Hildegard. Das "Mediale Kirchensystem" erzählt die Geschichte der Heiligen Hildegard auf dem Rupertsberg, untermalt von Lichteffekten. Weiter zur alten Drususbrücke, einer der ältesten Steinbrücken Deutschlands. Sie ist wenig berauschend. In der mäßig belebten Fußgängerzone gibt's dann Pizza. Nicht so alt wie die Brücke, aber ebenfalls kein Highlight. Viele steile Stufen führen hoch zur Burg Klopp. Da oben pfeift der Wind noch kälter. Den Abschluss bildet die Kirche St. Martin mit ihrem ungewöhnlichen Grundriss. Am Abend wandern wir noch durch die Rheinauen.

Turm

Mäuseturm, im Hintergrund Burg Sterrenberg

Kirche

Hildegard Gedächtnis Kirche

Brücke

vor der alten Drususbrücke

Burg

die Burg Klopp


1. Mai 2022 - fehlgeleitet

Das Navi lotst uns den Weg hoch zum Rochusberg zu einer gesperrten Privatstraße, toll. Hilfsbereite Ortskundige bringen uns auf den rechten Weg. Am östlichen Aussichtspunkt warten wir auf das Ende des Gottesdienstes, der gerade in der St. Rochus Kapelle stattfindet. Nachdem die Pest viele Tote gefordert hatte, gelobten Mitglieder des Magistrats von Bingen dem Schutzheiligen der Pestkranken, dem heiligen Rochus, eine Kapelle zu stiften. Die heutige prächtige Kirche wurde Hildegard und Rupert geweiht. Den linken Seitenaltar beherrscht die berühmte Ordensfrau. Im Oblatenkloster St. Rupert etwas unterhalb werden keine Hostien hergestellt. Bei den Oblaten handelt es sich um eine Missionsgemeinschaft. Und das Hildegard-Forum der Kreuzschwestern will uns mittags nicht verköstigen. Enttäuscht gehen wir zwei Kilometer zum Kaiser-Friedrich-Turm am Westende des Rochusbergs. Die Stufen hoch sind uns zu viele und von unten gibt's keine Aussicht. Tapfer stapfen wir zurück zum Womo. Nach der Mittagspause sagen wir Bingen ade und fahren am Rhein entlang Richtung Koblenz. Ein kurzer Stopp in Bacharach, weiter. Am Nachmittag erreichen wir Lahnstein, wo wir die nächsten Tage bleiben wollen. Den Stellplatz am Kränchen bei der Lahnmündung hatten wir schon zuhause auserkoren.

Kirche

St. Rochus Kapelle

Aussicht

Aussicht vom Rochusberg


2. Mai 2022 - dem Quietschen ein Ende

Otto holt Frühstückssemmeln und Croissants beim nahegelegenen Globus. Die Tourist Information versorgt uns mit Material und guten Tipps. Das historische Lahnstein ist schnell aufgezählt: Salhofhaus, Hexenturm, Martinskirche mit Quahigouya Platz, Schloss Martinsburg, Altes Rathaus, Vormittagskaffee. Danach schleppen wir uns schwer atmend viele Stufen hoch zu Burg Lahneck. Dass das Restaurant heute geschlossen ist, wussten wir schon vorher - es ist aber trotzdem schade. Der freundliche Betreiber lädt uns wenigstens ein, auf der Terrasse zu verschnaufen. Am Nachmittag radeln wir am Rhein entlang nach Braubach zum Fuß der markanten Marksburg. Aber ein Burgberg pro Tag ist genug. Wir bleiben unten und genehmigen uns lieber ein Eis. Am Abend besorgt Otto im Globus Baumarkt noch Silikonfett für das schwergängige, quietschende Hubbett. Es hilft tatsächlich. Gute Nacht.

Salhofplatz

Salhofplatz

Quahigouya Platz

Quahigouya Platz - Partnerstadt in Burkina/Faso

Schloss

Schloss Martinsburg

Rathaus

das Alte Rathaus

Burg

Burg Lahneck

Burg

Marksburg


3. Mai 2022 - Kurlaub

Frühstück wie gestern. Mit dem geplanten Nichtstun wird's für Otto nichts. Die Stellplatznachbarn überzeugen Rosi, dass der Radweg nach Bad Ems ein Katzensprung und leicht zu schaffen ist. So brechen wir am späten Vormittag auf und sind tatsächlich bereits mittags im mondänen Kurort. Der Radweg selbst ist super zu fahren. Lediglich die vielen Unebenheiten der Teerdecke, hervorgerufen durch das Wurzelwerk der Bäume am Wegesrand, rütteln uns unsanft durch. Ottos Hunger ist übermächtig. Wir finden Platz unter dem Sonnenschirm eines kleinen Restaurants am Rand des Kurparks. Spielbank (wir halten unsere Groschen zusammen!), Häckers Grandhotel (sehr luxuriös, wir haben die Kreditkarte vergessen!), Römerquelle (brrr - gesund, aber schmeckt furchtbar!), Keramikbrunnen (war Hundertwasser hier zur Kur?), Künstlerhaus Schloss Balmoral (muss man nicht gesehen haben.), Regentropfen (die Erde brauchts!). Zurück nach Lahnstein. Hier gibt's Kaffee und Kuchen. Erwähnenswert von Lahnstein ist noch eine Bronzeskulptur: der "Baareschesser". Im Mittelalter waren die Niederlahnsteiner mangels eigener Quellen auf das oberflächennahe Grundwasser angewiesen. Um dieses sauber zu erhalten, haben sie ihre Notdurft in Tröge verrichtet. Diese Baare wurden dann in die Lahn entleert.

Radweg

auf dem Lahn-Radweg

Spielbank

Spielbank

Quelle

die Römerquelle

Brunnen

Keramikbrunnen

Hotel

Hackers Grandhotel

Baareschesser

der Baareschesser


4. Mai 2022 - Ritteressen

Dem nächtlichen Regenschauer folgt ein grauer Morgen mit Drinnen-Frühstück. Globus Shopping. Ein Supermarkt der Superlative. Die Kapazität unseres Kühlschranks lässt jedoch nur einen minimalistischen Einkauf zu. Wir folgen der Lahn über Bad Ems nach Nassau. Die Stadt stellt am Bahnhof einen kostenlosen Stellplatz mit Ver- und Entsorgung zur Verfügung. Sehr lobenswert! Die Touristinfo versorgt uns mit Material und Rat. Wir gehen zuerst hoch zur Burg Nassau, dem Stammsitz der Adelshäuser von Luxemburg und Holland. Weil noch Zeit bis zur Öffnung des Burgrestaurants bleibt, steigt Otto sogar freiwillig die vielen Stufen auf den Burgturm hoch. Wir genehmigen uns ein gemütliches Mittagsmahl im Burghof. Nachmittags bummeln wir durch die Stadt. Das Rathaus, ca. 400 Jahre alt, ist ein stattlicher Fachwerkbau mit prächtigen Schnitzereien. Diverse Bronzeskulpturen, alle Geschenke von Günther Leifheit, dem Mäzen der Stadt, zieren Straßen und Plätze. Schloss Stein und der Park Stein erinnern an den Reichsfreiherrn Karl von und zum Stein, einer der bedeutendsten Staatsreformer in der deutschen Geschichte. Wieder was gelernt! Das Eiscafé Da Paolo fördert mehr die leiblichen Genüsse. Am späten Abend drehen wir noch eine Runde an der Lahn und durch die Altstadt.

Burg

Burg Nassau

Essen

ein deftiges Essen

Figur

Straßenmusiker

Schloss

Schloss Stein

Statue

Reichsfreiherr Karl von und zum Stein

Statue

im Stein Park


5. Mai 2022 - Privatführung

Wir haben uns gestern für eine Führung um 10.30 Uhr durch das Schloss Oranienstein in Diez telefonisch und per E-Mail angemeldet, leider aber keine Antwort oder Bestätigung erhalten. Auf gut Glück fahren wir so zeitig los, dass wir kurz nach halb neun vor der Kaserne in Diez stehen. Seit 1962 ist die Bundeswehr Hausherrin in Schloss Oranienstein und hat für die hervorragende Restaurierung und Instandhaltung gesorgt. Die Wache gibt uns die Auskunft, dass wir ohne bestätigte Anmeldung nicht reinkommen. Was nun? Und gleich darauf spricht uns eine vorbeikommende Dame an, ob wir angemeldet wären. Sie ist nämlich die Führerin. 10.30 Uhr ist ausgebucht, aber jetzt um 9 Uhr wäre es möglich. Perfekt! Somit erhalten Rosi und Otto eine engagierte, fachkundige Privatführung durch die stattliche Residenz der Oranier, der Vorfahren des niederländischen Königs Willem Alexander. Anschließend gehen wir durch die Altstadt und hoch zur Burg. Im Bistro der Jugendherberge gibt's Kaffee. Nur noch etwa fünf Kilometer trennen uns von der Bischofsstadt Limburg, wo wir auf dem Stellplatz des Camping Resort Limburg unser Lager aufschlagen. Der erste Stadtbummel präsentiert eine bezaubernde mittelalterliche Fachwerkstadt.

Schloss

Schloss Oranienstein in Diez

Schloss

Schloss Oranienstein in Diez

Kapelle

Schlosskapelle

Treppenhaus

Treppenhaus

Saal

Festsaal


6. Mai 2022 - goldene Badewanne

Erste Station der sonnigen Stadtbesichtigung Limburgs ist das Diözesanmuseum beim Dom, das auch drei Zimmer des feudalen Wohnsitzes des (Ex-)Bischofs Tebart-van Elst integriert hat. Schade, dass die ausgestellten Exponate nur sehr unzureichend beschrieben sind. Besonders fasziniert Otto die mehr als 1000 Jahre alte byzantinische Staurothek. Sie ist ein Behälter, in dem Teile vom Kreuz Christi aufbewahrt werden. Und mit dem dreischiffigen Dom wartet gleich das nächste Highlight auf uns. Er besitzt sieben Türme, mehr als jede andere Kirche in Deutschland. Das Hauptschiff ist wie die Straße einer Stadt angeordnet, Seitenschiff und Empore bilden die mehrstöckigen Häuser mit ihren Eingängen und Fenstern. Die Ausmalung der Wände erzählen biblische Geschichten. Nach so viel Kultur lassen wir dem Körper vor dem Café Kosmol was Gutes zukommen. Die lauschigen Gassen sind gesäumt von wunderschön restaurierten Fachwerkhäusern. Die faszinierten Augen kommen gar nicht zur Ruhe. Es ist heiß geworden. Und die müden Füße wollen vor dem Womo ausruhen.

Dom

Dom zu Limburg, links das Schloss

Wohnung

Zugang zur einst bischöflichen Wohnung

Schatzkammer

in der Schatzkammer

Staurothek

die berühmte byzantinische Staurothek

Dom

das Hauptschiff des Doms

Dom

Blick ins Querschiff

Stadt

in der Altstadt

Stadt

in der Altstadt

Brücke

die Alte Lahnbrücke

Rast

Rast vorm Womo



7. Mai 2022 - trauriger Schlusspunkt


Wir haben es geahnt und befürchtet. Und heute Früh hat uns Toni die traurige Gewissheit mitgeteilt: Günther ist gestern Abend im Kreise seiner Familie friedlich gestorben. Vor diesem Hintergrund verblassen alle Urlaubsfreuden. Wir brechen die Tour ab und fahren nach Hause.

Günther, wir vermissen dich!

Kreuz
Günther

Günther *24.12.1953 †06.05.2022